:: IBS :: Interesting Books Selector :: Home | Contact | Imprint :: Find only [ english | german | french ] :: All languages :: All authors :: All titles :: All categories :: Categories [ Current controversies | Economy | Fiction | Hardware | History | Internet | Liberty | Mathematical recreation | Mathematics | Philosophy | Psychology | Political philosophy | Politics | Science | Software design ]

Type first few letters of name: author title


Children of the Sun: Japanese and the Outside World

Michio Kitahara

Find this book at Amazon.com | buch7.de | eurobuch.com | buchhandel.de | books.google.com ASIN=0904404684, Category: Political Philosophy, Language: E, cover: HC, pages: 160, year: 1995.

see book review and self-critique statement of the author on a m a z o n.
The expanded view of this page is a summary of his Japanese book he mentions there.

More https://sites.google.com/site/michiokitaharaspublications

Expanded page view

(Collapse page view)
Author's summary of his book "Why did the Pacific War break out?" by Michio Kitahara

WHY DID JAPAN ATTACK PEARL HARBOR?

-- JAPANESE FURY AGAINST WESTERN RACISM

This is a summary of Jun Kitahara's recent book in Japanese: Naze Taiheiyo Senso ni nattanoka (Why did the Pacific War break out?), published in Tokyo by TBS-Britannica, in 2001. (Jun Kitahara is Michio Kitahara's pen name when he publishes in Japanese). This book is based on extensive research!

In the world outside Japan, especially in the United States, it is little known that one of the key reasons, probably the most decisive reason, why Japan attacked Pearl Harbor was a result of Japan's long-standing hatred and hostility toward the West, including Japan's violent reaction against racism in Europe and the United States that became apparent in the beginning of the 20th century. In order to understand why Japan attacked Pearl Harbor, then, it is necessary to study Japan's relations with the West over centuries, which began with Portugal and Spain in the 16th and 17th centuries.

PORTUGUESE SOLD JAPANESE AS SLAVES

The first contact between Japan and Europe took place when Portuguese arrived in Japan in 1543. At first, Japanese welcomed Portuguese, and the Japanese Government permitted trading and missionary activities by Portuguese and later also by Spaniards. But in 1587, Toyotomi Hideyoshi, who was de facto head of the State, discovered outrageous activities that were being carried out by Portuguese. To his great amazement and anger, Portuguese were selling Japanese in large numbers as slaves mainly to southern China, southeast Asia, and India. There is some evidence that Japanese slaves were shipped as far way as to Portugal and Argentina. Toyotomi Hideyoshi tried to stop this, and he even offered to buy back Japanese slaves. But Portuguese in Japan, including merchants and Jesuit missionaries, as well as Portuguese kings, did not bother with the Japanese anger. They did only lip service without doing anything to terminate the slave trade. It simply continued as ever.
This was enough to create very strong anti-Portuguese, anti-European, and anti-Christian sentiments among the Japanese. Then in 1596, a historically decisive event took place. A Spanish ship named San Felipe sank near Japan, and the crew was rescued by Japanese. It was reported that one of the crew from this ship had revealed to Japanese that, in order to colonize a foreign country, Spain would first send missionaries, and when the natives were converted to Catholicism, Spain would send the military and conquer it.
When Toyotomi Hideyoshi, who had already become extremely hostile and suspicious toward Europeans, learned about the San Felipe incident and what her crew had revealed, acted quickly and decisively. He arrested and executed six Spanish missionaries and twenty converted Japanese in 1596. The Tokugawa family took over the control of Japan after Toyotomi Hideyoshi, and they continued the same policy toward these foreigners. In 1613, Christianity was totally banned in Japan and the Christian churches were all demolished. In 1641, Japan became totally closed to all foreigners, except for extremely limited contact with the Chinese and the Dutch. In this way, Japan isolated herself from the rest of the world for more than 200 years and developed her own civilization and identity. However, this all changed in 1853.

PERRY'S THREAT TO JAPAN

In 1853, the fleet of the United States Navy, led by Commodore Perry, arrived in Japan and demanded that Japan terminate her seclusion policy and open the country to the outside world. Perry undertook this mission of opening Japan under President Fillmore's instruction, which consisted of three very clear objectives.
First, Japan was to rescue and help crew whenever an American ship should sink in the Pacific. The United States was demanding this because, by that time, Americans were carrying out two important commercial activities in the northern Pacific: (1) fur trade with Alaska, and (2) large scale whale hunting in order to obtain the oil for lighting at American homes (Note that Americans actively and significantly reduced the total number of whales in the Pacific by doing this). Second, the United States wanted to utilize Japan as the base for supplying fuel and water for American ships that were to travel back and forth between the United States and China over the Pacific. Third, the United States wanted to trade with Japan as well. But because of the bitter experience in the past with Portugal and Spain, Japan firmly rejected these American demands.
When Perry realized that the Japanese were determined not to open the country, he decided to threaten and scare Japanese persistently by displaying the military and technological power of the United States. He threatened the Japanese by saying that if Japan continued to refuse, the United States would invade and conquer Japan. As a result, Japan was forced to yield to the American demand and opened the country in 1854 by signing a treaty.

JAPAN'S DETERMINATION TO BECOME A MILITARY POWER

Since the Japanese were forced to realize that they must yield to the unjust American demand due to the inferiority of their military power and technology, their immediate reaction was to build up a strong military power in order to fight back, not only against the United States, but also against equally threatening European powers, such as England, France, Holland, and Russia. Japanese intellectuals were well informed about the two Opium Wars between England and China and how China was defeated miserably. The Japanese were determined not to become like China.
Japan was able to build up her military power in an amazingly short period of time. By the end of the 19th century, Japan was a modern military power. Japan won the Sino-Japanese War in 1895 and the Russo-Japanese War in 1905. Japan was on the winning side in World War I. As a result of these successes as a military power, the Japanese began to believe that Japan was a first-rate country in the world. They looked at Japan as a "new type of Western nation," if I quote the expression widely used by many politicians and political philosophers in Japan at that time. The Japanese became complacent to be what they called "the Europe in Asia." They believed that Japan was at least as good and respectable as any Western nation.

THE RISE OF THE "YELLOW PERIL" ARGUMENT IN EUROPE AND AMERICA

But from the Japanese point of view, there emerged a totally unexpected development in the West---the strong anti-Japanese sentiments in Europe and the United States, as well as in Commonwealth countries such as Australia. Already after Japan's victory over China in the Sino-Japanese War, Kaiser Wilhelm II of Germany expressed the racist ideology of so-called "yellow peril," openly directed against the Japanese. This racism was further strengthened by Japan's victory over Russia in the Russo-Japanese War. The emergence and development of such hatred against the Japanese was remarkable, because, in reality, practically none of European countries had any significant contact with Japanese nationals at that time. Nor were there trade wars between Europe and Japan. This was entirely a product of racist thinking on the part of Europeans.
In contrast, there was an obvious reason why anti-Japanese sentiments developed in the United States---Japanese immigrants. The immigrants from Japan were accused of having, for example, such characteristics: (1) racial pride, (2) unwillingness to be assimilated; (3) high birth rates; (4) cheap labor; (5) low standards of living, and (6) loyalty to Japan. Because of these anti-Japanese attitudes on the part of majority Americans, President Roosevelt banned the immigration of Japanese from Hawaii to the United States in 1907. In 1908, Japan was forced to agree not to issue a passport to a Japanese national who was intending to travel to the United States. In 1913, in the State of California, Japanese were prohibited to own land.
In addition, there were many attempts to pass anti-Japanese laws, mainly in California, such as, (1) segregation of Japanese residential areas; (2) high taxes against Japanese fishermen; (3) special taxes to Japanese; (4) prohibition of sales of alcohol to Japanese; (5) discriminatory taxes to non-citizens, mainly aimed at Japanese, and so on.
Anti-Japanese sentiments were carried out in action as well. In Berkeley and San Francisco, Japanese children were temporarily prohibited from attending public schools. Many Japanese workers in saw mills were physically attacked in many occasions. Farms, dry cleaning shops, barber shops, and restaurants that were owned or operated by Japanese were threatened or attacked. These incidents were so wide-spread that, in 1911 and 1912 in California, there were rumors of a forthcoming war between the United States and Japan.

THE REJECTION OF JAPANESE PROPOSAL TO BAN RACISM AT THE PARIS PEACE CONFERENCE

The strong anti-Japanese sentiments both in Europe and the United States were further intensified after World War I. Since Japan was allied with the United Kingdom since 1902, when World War I broke out, Japan took part in the war and ended up with the winning side. But this became yet another reason for Europe and America to hate the Japanese. For this reason, when the plan to establish the League of Nations in order to prevent wars such as World War I in the future was discussed at the Paris Peace Conference, Japan presented the proposal to include the prohibition of racial discrimination in the forthcoming Constitution of the League of Nations.
Since politicians, journalists, and the masses in Japan were well informed about what was happening in the world, there was a well-established national opinion about Japan's position internationally. The Japanese as a whole were unanimous about the necessity of having an article in the new Constitution of the League of Nations in order to prevent racial discrimination. Leading newspapers in Japan actively promoted such an idea. In 1919, a meeting was held in Tokyo to prevent racial discrimination in the world, and more than 300 people attended, including leading politicians. They resolved that racial discrimination was against freedom and equality, causing international conflicts and wars, and that as long as racial discrimination continued, it was meaningless to have international treaties.
At first, the United States and the United Kingdom were not especially hostile to Japan's proposal. But the situation was quite different for Australia. At that time, Australia was troubled with the extreme anti-Oriental sentiments due to a large number of Chinese immigrants. For this reason, it was impossible for Australia to accept such an idea. Also, the British colonies as a whole argued that, if they must accept the Japanese as equals, they must also accept the Indians and the Chinese as equals as well, and this was totally unthinkable to them. Canada proposed to use the expression "equality of nations" instead of using the expression "equality of peoples." But Australia firmly rejected even this compromise solution. The United States and the United Kingdom were influenced by Australia's extremely hostile arguments, and, as a result, the Japanese proposal was rejected.

THE RISE OF VIOLENT ANTI-WESTERN SENTIMENTS IN JAPAN

Since there was a very strong and unanimous opinion to pass such a resolution in Japan, it is easy to understand that an extremely violent reaction developed in Japan after the failure to approve it at the Paris Peace Conference. The League of Nations was founded in 1920 in the way the West wanted without any stipulation against racial discrimination. After this, to make it worse, the international situation was additionally intensified by the developments in the United States.
The United States wanted to pass a new immigration law in order to prevent Orientals from entering the United States, and the target date for this was July 1, 1924. A large number of protests were made by Japan in order to prevent it. Masanao Hanihara, Japanese Ambassador to the United States at that time, wrote an official letter dated April 10, 1924 to Secretary of the State Hughes, stating that the new immigration law would result in extremely grave consequences. The Tokyo Branch of the War Veterans Association of Japan sent a letter to all its members in Japan, arguing that the passing of the new immigration law would be a great insult to the Japanese and the Japanese nation. On June 5, an anti-American meeting was held at the sumo arena in Tokyo, and there were even people who shouted: "Declare a war against America!" On June 15, a similar meeting was held in Yokohama, gathering about 1500 people, and it was resolved that the Americans were strongly urged not to pass the new immigration law discriminating the Japanese. On June 7, several men with samurai swords violently entered a leading hotel in Tokyo and threatened people, when a dance party was being held involving many foreigners. In another incident, the Stars and Stripes at the American Embassy in Tokyo was dragged down to the ground.
Leading newspapers published editorials against the new immigration law, rejecting racial discrimination. One of them, Osaka Asahi Shinbun, violently attacked the United States in its editorial of June 24, 1924. It stated that Japan was discriminated against on an unjust ground. It further stated: "For the sake of our national honor, we are determined to reject such a practice. Even when we are silent, our blood is boiling because of our furies."
It is extremely important to point out here that, although immigration to the United States was an important issue, the decisive reason why the Japanese became so furious was the way they understood the heart of the matter. They firmly believed that Japan was a first-rate nation, winning wars against China and Russia and becoming a major power. Nevertheless, they were insulted as a racial group and as a nation, and this was something they could not and would not accept. They believed that their racial and national pride was insulted by such a law in the United States.

THE IDEOLOGY OF WAR BASED ON MARXISM

Despite these violent reactions in Japan, the new immigration law was passed in the United States. It is not an exaggeration to say that this became the single most important event for the relations between the United States and Japan before Pearl Harbor. By reflecting the two totally incompatible political climates in the West and in Japan, many politicians, political thinkers, and journalists began to express their views against the United States openly and violently. Among them, without doubt, the most influential man was Kita Ikki.
Objectively speaking, Kita Ikki was a very interesting thinker, who combined Marxism, anti-Western philosophy, militarism, and the Japanese version of racism, which emerged as a reaction to Western racism. Already in 1919, he wrote a manifesto, in which he proposed how Japan should act. His most important argument in terms of the forthcoming attack on Pearl Harbor is his division of the countries in the world into two categories: the countries that have, and the countries that have not. Here, he was applying the Marxist division of people into those who have (capitalists) and those who have not (workers) to international relations.
On this basis, he argued that a country that has not, such as Japan, is fully entitled to attack a country that has, such as the United States, because the sharing of resources in the world was unjust. A country such as Japan was fully entitled to attack a country such as the United States, exactly in the same sense that workers were entitled to attack capitalists and overthrow the unjust system by means of revolution. Japan was entitled to occupy Australia or Russia, and peoples under Japanese control were to be "Japanized." This document was banned in Japan, but it was published underground in 1923 and was eagerly read by officers in the Japanese military.

THE DEVELOPMENT OF TOTALITARIANISM IN JAPAN

In addition to Kita Ikki, there were many influential politicians and political thinkers who began to express the same or similar views, and in practically all cases, the problems in the world were understood in terms of racial conflict. According to them, the West was trying to rule the world by means of racism, and, for this reason, the future wars in the world would be wars between races. As stated above, in 1919, a historically very important meeting was held in Tokyo in order to fight racism and injustice in the world. Within five years after this meeting, many political organizations based on this kind of ideology began to emerge, involving practically most of the leading politicians and political thinkers in Japan. When these individuals began to control Japan firmly, those who were against them began to be persecuted or were forced to go along with the majority. In this way, Japan was more and more unified toward the preparation of a war against the West, especially the United States.

THE FAILURE OF THE LAST ATTEMPT TO AVOID THE WAR

The United States was well aware of the development in Japan, and Japan was also well aware of the fact that there would be no possibility to win a war against the United States. For this reason, Ambassador Nomura of Japan and Secretary of the State Hull discussed the tense situation in order to avoid a war without success. The United States made the final proposal to Japan, on November 26, 1941, which Japan rejected firmly. On December 7, within two weeks after the receipt of the final proposal from the United States, Japan attacked Pearl Harbor.
It may be difficult for Americans to understand why Japan attacked Pearl Harbor. But it is very important to emphasize that a violent reaction in Japan against Western racism made the Japanese to act in the way they did, without considering the huge sacrifice they might have to accept. Much of human actions may be illogical or irrational, and this is true on both the individual level and the international level. Unfortunately, the attack on Pearl Harbor is such an example.
It should be added that the Japanese are not unique in the world in acting this way. The Finns are also a good example in this regard. In 1939 and 1940, in the so-called "Winter War," Finland was decisively defeated by the Soviet Union. Despite this reality that was obvious to anyone, including the Finns themselves, Finland nevertheless attacked the Soviet Union in 1941, because of their extreme anger and hatred against the Soviet Union. If you are familiar with this historical fact, it may be a little easier for you to understand why Japan attacked Pearl Harbor.

Warum hat Japan Pearl Harbor angegriffen?

-- Japanische Wut gegen westlichen Rassismus

- eine Buchzusammenfassung vom Autor selbst

Dies ist eine Zusammenfassung von Jun Kitahara's neuem Buch, das in japanischer Sprache unter dem Titel "Naze Taiheiyo Senso ni nattanoka" (Warum ist der pazifische Krieg ausgebrochen?) im Jahre 2001 beim TBS-Britannica Verlag in Tokyo erschienen ist. Dieses Buch basiert auf ausgiebigen Forschungen! (Jun Kitahara ist Michio Kitahara's Schriftstellername, wenn er in japanisch veroeffentlicht).

Ausserhalb von Japan, speziell in Amerika, ist wenig bekannt, dass ein Hauptgrund, vielleicht der entscheidende Grund, warum Japan Pearl Harbor angegriffen hat, das Ergebnis aus Japans langwaehrendem Hass und Feindschaft gegen den Westen war, einschliesslich Japans heftiger Reaktion gegen den Rassismus in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika, der am Anfang des 20.ten Jahrhunderts in Erscheinung trat.
Um zu verstehen, warum Japan Pearl Harbor angegriffen hat, ist es notwendig, Japans Beziehungen mit dem Westen ueber die Jahrhunderte zu studieren. Es begann mit Portugal und Spanien im 16.ten und 17.ten Jahrhundert.

Portugiesen verkauften Japaner als Sklaven

Der erste Kontakt zwischen Japan and Europe fand statt, als die Portugiesen im jahre 1543 in Japan ankamen. Zuerst haben die Japaner die Portugiesen freundlich empfangen und die japanische Regierung erlaubte Handel und Missionarsaktivitaeten durch die Portugiesen und spaeter auch durch die Spanier. Aber im Jahre 1587 entdeckte Toyotomi Hideyoshi, der das de facto Oberhaupt des Staates war, abschaeuliche Aktivitaeten seitens der Portugiesen. Zu seinem groessten Erstaunen und Aerger, haben die Portugiesen Japaner in grosser Zahl als Sklaven hauptsaechlich nach Suedchina, Suedasien und Indien verkauft. Es gibt einige Anhaltspunkte, dass japanische Sklaven sogar nach Portugal und Argentinen verschleppt wurden. Toyotomi Hideyoshi versuchte dies zu stoppen und er bot sogar an, die japanischen Sklaven zurueckzukaufen. Aber die Portugiesen in Japan, einschliesslich Handelsleute, Jesuiten-Missionare und den portugiesischen Koenig kuemmerte der japanische Aerger nicht. Sie gaben zwar vor, taten aber nichts um den Sklavenhandel zu beenden, aber es ging wie bisher weiter.
Dies war genug um ein stark anti-portugiesisches, anti-europaeisches und anti-christliches Gefuehl unter den Japanern zu erzeugen. Dann fand im Jahre 1596 eine historische Entscheidung statt. Ein spanisches Schiff benannt San Felipe sank in der naehe Japans und die Besatzung wurde von den Japanern gerettet. Es wurde berichtet, dass einer der Besatzung des Schiffes den Japanern verriet, dass Spanien, um ein fremdes Land zu kolonialisieren, zuerst Missionare schickt und sobald die Einheimischen zu Katholiken bekehrt waren, wuerde Spanien Militaer senden, um das Land einzunehmen.
Als Toyotomi Hideyoshi, der bereits extrem feindlich und argwoehnisch gegenueber den Europaern war, vom San Felipe Unfall und den Aussagen der Besatzung Kenntnis erlangte, handelte er schnell und entschieden. Er verhaftete sechs spanische Missionare und zwanzig konvertierte Japaner und lies sie im Jahre 1596 hinrichten. Nach Toyotomi Hideyoshi uebernahm die Tokugawa Familie die Macht in Japan und diese fuehrten seine Politik gegen diese Auslaender fort. Im Jahre 1613 war das Christentum in Japan komplett ausgerottet und die christlichen Kirchen waren zerstoert. Im Jahre 1641 verschloss Japan die Landesgrenzen fuer alle Auslaender; ausgenommen davon war lediglich ein sehr begrenzter Kontakt mit den Chinesen und den Hollaendern. Auf diese Weise isolierte sich Japan vom Rest der Welt ueber mehr als 200 Jahre und entwickelte seine eigene Zivilization und Identitaet. Aber im Jahre 1853 aenderte sich alles.

Perry's Bedrohung fuer Japan

Im Jahre 1853 erreichte die Flotte der amerikanischen Kriegsmarine, gefuehrt von Commodore Perry, Japan und forderte, dass Japan seine Abgeschlossenheitspolitik beendet und das Land nach aussen oeffnet. Perry unternahm diese Mission zur Oeffnung Japans unter dem Auftrag des Presidenten Fillmore. Dieser Auftrag bestand aus drei sehr klaren Zielen.
Zuerst sollte Japan Rettung und Hilfe leisten, fuer den Fall, dass amerikanische Schiffe im Pazifik sinken. Die Vereinigten Staaten verlangten dies, weil die Amerikaner zu dieser Zeit, zwei wichtige kommerzielle Aktivitaeten im noerdlichen Pazifik ausuebten, (1) Pelzhandel mit Alaska, und (2) Waalfang im grossen Ausmass, um Oel fuer Beleuchtung in amerikanischen Haeusern zu gewinnen. (Es ist anzumerken, dass die Amerikaner die Gesamtanzahl der Waale im Pazifik aktiv und signifikant reduzierten.) Zweitens wollten die Vereinigten Staaten Japan als Basis fuer Brennstoff- und Wasserversorgung amerikanischer Schiffe benutzen, die zwischen den Vereinigten Staaten und und China ueber den Pazifik verkehrten. Drittens wollten die Vereinigten Staaten auch mit Japan handeln. Aber wegen der schlechten Erfahrungen mit Portugal und Spanien in der Vergangenheit, wiess Japan diese Forderungen der Amerikaner entschlossen zurueck.
Als Perry realisiertem, dass die Japaner entschlossen waren, ihr Land nicht zu oeffnen, beschloss er Japan zu bedrohen, indem er ihnen die militaerische und technologische Macht der Vereinigten Staaten demonstrierte. Er bedrohte die Japaner fuer den Fall einer Weigerung mit einer Invasion und Einnahme Japans durch die Vereinigten Staaten. Als Folge war Japan gezwungen den Amerikanern nachzugeben und oeffnete im Jahre 1854 das Land, indem sie ein Abkommen unterzeichneten.

Japans Entschluss eine Militaermacht zu werden

Weil die Japaner gezwungen waren zu realisieren, dass sie den ungerechten Forderungen der Amerikaner nachgeben mussten, weil sie militaerisch und technologsich unterlegen waren, war ihre sofortige Reaktion, eine starke militaerische Macht aufzubauen, um sich, nicht nur gegen die Vereinigten Staaten verteidigen zu koennen, sondern auch gegen die Bedrohung aus Europa, wie England, Frankreich, Holland und Russland. Japanische Intellektuelle waren unterrichtet ueber die beiden Opiumkriege zwischen England und China und wie China hierbei elendig geschlagen wurde. Die Japaner waren entschlossen nicht wie China zu werden.
Japan war in der Lage seine militaerische Macht in einer erstaunlich kurzen Zeit aufzubauen. Am Ende des 19.ten Jahrhunderts war Japan eine moderne Militaermacht. Japan gewann den Sino-Japan-Krieg im Jahre 1895 und den Russo-Japan-Krieg im Jahre 1905. Japan war auf der Gewinnerseite des ersten Weltkrieges. Auf Grund dieses Erfolges als Militaermacht, begannen die Japaner zu glauben, dass Japan ein Land des ersten Ranges auf der Welt ist. Sie betrachteten Japan als einen "neuen Typ einer westlichen Nation," um den weitverbreiteten Ausdruck vieler Politiker und politischer Philosophen in Japan zu dieser Zeit zu benutzen. Die Japaner wurden selbstgefaellig "Europa in Asien" zu sein. Sie glaubten, Japan war mindestens so gut und beachtenswert wie jede westliche Nation.

Der Aufstieg des "Gelben Gefahr"-Argumentes in Europa und Amerika

Aber vom japanischen Gesichtspunkt keimte eine ganz neue, total unerwartete Entwicklung im Westen - naemlich eine stark anti-japanische Einstellung in Europa und den Vereinigten Staaten, als auch in den Commonwealth-Laendern wie Australien. Bereits nach Japans Sieg ueber China im Sino-Japan-Krieg, drueckte Kaiser Wilhelm II in Deutschland die rassistische Ideologie der sogenannten "gelben Gefahr" offen und direkt gegen die Japaner aus. Dieser Rassismus wurde weiter gestaerkt durch Japans Sieg ueber Russland im Russland-Japan-Krieg. Das Aufkeimen und die Entwicklung eines solchen Hasses gegen Japaner war bemerkenswert, weil in der Realitaet zu dieser Zeit, praktisch kein europaeisches Land irgendeinen bedeutenden Kontakt mit den Japanern hatte. Auch gab es keinen Handelskrieg zwischen Europa und Japan. Dies war gaenzlich ein Produkt des rassistischen Denkens in Teilen von Europa.
Im Gegensatz dazu gab es einen offensichtlichen Grund, warum sich eine anti-japanische Einstellung in den Vereinigten Staaten bildete, naemlich japanische Einwanderer. Diese Immigranten aus Japan wurden angeschuldigt zum Beispiel folgende Eigenschaften zu haben: (1) Rassenstolz, (2) Unwillen sich anzugleichen; (3) hohe Geburtenzahl; (4) billige Arbeit; (5) niedriger Lebensstandard, und (6) Loyalitaet gegenueber Japan. Wegen dieser vielverbreiteten, anti-japanischen Einstellung der Amerikaner stoppte President Roosevelt die Einwanderung der Japaner von Hawaii bis zu den Vereinigten Staaten im Jahre 1907. Im Jahre 1908 wurde Japan gezwungen damit einverstanden zu sein, keine Reisepaesse mehr fuer Japaner auszustellen, die beabsichtigten in die Vereinigten Staaten zu reisen. Im Jahre 1913 wurde den Japanern im Land Kalifornien verboten, Land zu besitzen.
Zusaetzlich gab es viele Versuche anti-japanische Gesetze zu verabschieden, hauptsaechlich in Kalifornien, wie (1) Absonderung von japanischen Wohneinheiten; (2) hohe Steuern fuer japanische Fischer; (3) spezielle Steuern fuer Japaner; (4) Verbot von Verkauf von Alkohol an Japaner; (5) diskriminierente Steuern fuer nicht-staatsangehoerige, hauptsaechlich gerichtet gegen Japaner, und so weiter.
Es wurden auch anti-japanische Aktionen wurden durchgefuehrt. In Berkeley und San Francisco, wurde japanischen Kindern zeitweise verboten oeffentliche Schulen zu besuchen. Viele japanische Arbeiter in Saegewerken wurden bei vielen Gelegenheiten angegriffen. Farmen, Trockenwaeschereien, Frisoere und Restaurants, die Japanern gehoerten oder von ihnen betrieben wurden, wurden bedroht oder angegriffen. Diese Vorfaelle waren so weit verbreitet, dass es in Kalifornien im Jahre 1911 und 1912 Geruechte ueber einen bevorstehenden Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Japan gab.

Die Rueckweisung der japanischen Vorschlaege auf der Pariser Friedenskonferenz, den Rassismus zu verbannen

Die starken anti-japanischen Einstellungen sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten wurden nach dem 1.ten Weltkrieg weiter verstaerkt. Weil Japan mit England seit 1902 verbuendet war, nahm Japan am 1.ten Weltkrieg teil und beendete ihn auf der Gewinnerseite. Aber das war ein weiterer Grund fuer Europa und Amerika die Japaner zu hassen.
Als die Ausarbeitung des Planes einen Staatenbund zu gruenden, der weitere Kriege, wie den 1.ten Weltkrieg in der Zukunft verhindern sollte, auf der Pariser Friedenskonferenz diskutiert wurde, schlug Japan vor, ein Rassendiskriminierungsverbot in die Verfassung des Staatenbundes aufzunehmen.
Weil Politiker, Journalisten und die Massen in Japan gut informiert waren ueber das, was in der Welt vorging, gab es eine wohlausgebildete Volksmeinung ueber Japans internationale Position. Die Japaner als Ganzes waren sich einig ueber die Notwendigkeit einen Absatz in der neuen Verfassung des Staatenbundes zu haben, um Rassendiskriminierung zu verhindern. Fuehrende Zeitungen in Japan verbreiteten aktiv diese Idee. Im Jahre 1919 gab es ein Treffen in Tokyo, um Rassendiskriminierung in der Welt zu verhindern, und mehr als 300 Personen nahmen daran teil, einschliesslich fuehrender Politiker. Sie waren sich einig, dass Rassendiskriminierung gegen Freiheit und Gleichheit verstiess, internationale Konflikte und Kriege hervorruft, und dass internationale Abkommen sinnlos sind, solange es Rassendiskriminierung gibt.
Zuerst waren die Vereinigten Staaten und England nicht besonders feindlich gegenueber dem japanischen Vorschlag. Aber die Situation war ganz anders fuer Australien, denn zu dieser Zeit war Australien von einer extremen, anti-orientalischen Einstellung bedraengt, was an der hohen Zahl chinesischer Einwanderer lag. Aus diesem Grund war es unmoeglich fuer Australien eine solche Idee zu akzeptieren. Dazu kam, dass, wie die britischen Kolonien vereint argumentierten, wenn sie die Japaner als gleichgestellt ansehen, muessten sie auch Inder und Chinesen als gleichgestellt akzeptieren und das war fuer sie total undenkbar. Canada schlug vor, den Ausdruck "Gleichheit der Nationen" statt "Gleichheit der Personen" zu verwenden. Aber Australien wiess diese Kompromisloesung entschlossen zurueck. Die Vereinigten Staaten und England wurden von Australiens extremer Feindschaft beinflusst und als Folge wurde der japanische Vorschlag zurueckgewiesen.

Der Aufstieg der gewaltigen, anti-westlichen Einstellung in Japan

Weil es in Japan eine starke und einmuetige Meinung gab, eine solche Resolution durchzubringen, ist es leicht zu verstehen, dass sich nach dem Fehlschlag sie auf der Pariser Friedenskonferenz zu verabschieden, eine sehr gewaltige Reaktion in Japan entwickelte, Der Staatenbund wurde im Jahre 1920 gegruendet in der Art wie der Westen ihn wollte - ohne Klausel gegen Rassendiskriminierung. Danach, um alles noch zu verschlimmern, wurde die internationale Situation zusaetzlich belastet durch Entwicklungen in den Vereinigten Staaten.
Die Vereinigten Staaten wollten ein neues Einwanderungsgesetz verabschieden, um Orientalen daran zu hindern in die Vereinigten Staaten einzureisen. Das Zieldatum war der 1. Juli 1924. Japan erhob zahlreiche Proteste, um dies zu verhindern. Masanao Hanihara, zu dieser Zeit der japanische Botschafter der Vereinigten Staaten, schrieb einen offiziellen Brief datiert mit dem 10. April 1924 an den Staatssekretaer Hughes, in dem er klarstellte, dass das neue Einwanderungsgesetz extrem schwerwiegende Konsequenzen hat. Die japanische Kriegsveteranenverein in Tokyo sandte einen Brief an alle seine Mitglieder in Japan, in dem er begruendete, dass die Verabschiedung des neuen Einwanderungsgesetzes eine grosse Beleidigung fuer Japaner und fuer die japanesische Nation waere. Am 5. Juni wurde ein anti-amerikanisches Treffen in der Sumo Arena in Tokyo abgehalten und es gab sogar Personen dort, die schrien: "Erklaere Amerika den Krieg!" Am 15. Juni, gab es ein aehnliches Treffen in Yokohama, wo 1500 Personen teilnahmen, und es wurde beschlossen, die Amerikaner strengstens zu veranlassen, das neue Einwanderungsgesetz, das die Japaner diskriminiert, nicht zu verabschieden. Am 7. Juni, verschafften sich mehrere Maenner mit Samurai-Schwerten gewaltsam Einlass in ein fuehrendes Hotel in Tokyo und bedrohten Leute auf einer Tanzveranstaltung an der viele Auslaender teilnahmen. In einem anderen Vorfall wurde die amerikanische Flagge an der Botschaft in Tokyo heruntergerissen.
Fuehrende Zeitungen veroeffentlichten Editorials gegen das neue Einwanderungsgesetz und sprachen sich gegen Rassendiskriminierung aus. Ein Journalist, Osaka Asahi Shinbun, griff die Vereinigten Staaten in seinem Editorial des 24. Juni 1924 heftigst an. Es brachte zum Ausdruck, dass Japan auf ungerechte Art diskriminiert wurde. Er schrieb: "Um unserer nationalen Ehre Willen, sind wir entschlossen eine solche Praxis zurueckzuweisen. Selbst wenn wir schweigen, unser Blut kocht vor Wut."
Es ist sehr wichtig herauszustellen, dass, obwohl Einwanderung in die Vereinigten Staaten ein wichtiges Thema war, aber der entscheidende Grund, warum die Japaner so wuetend wurden, war der Art, wie sie den Kern der Angelegenheit verstanden. Sie glaubten, dass Japan ein Staat ersten Ranges war, da sie Kriege gegen China und Russland gewonnen hatten und eine bedeutende Macht geworden sind. Nichtsdestotrotz waren sie als Rasse und Nation beleidigt worden, und dies war etwas, was sie nicht akzeptieren konnten und wollten. Sie glaubten, dass durch solch ein Gesetz in den Vereinigten Staaten ihr Rassen- und Nationalstolz beleidigt worden war.

Die Ideologie des Krieges basierend auf dem Marxismus

Trotz dieser gewaltigen Reaktionen in Japan wurde das neue Einwanderungsgesetz in den Vereinigten Staaten verabschiedet. Es ist keine Uebertreibung zu sagen, dass dies das einzige und wichtigste Ereignis fuer die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Japan vor Pearl Harbor war. Indem man die zwei total inkompatiblen, politischen Klimata im Westen und in Japan reflektierte, begannen viele Politiker, politischen Denker und Journalisten offen und heftigst ihre Ansichten gegen die Vereinigten Staaten auszudruecken. Unter ihnen war, ohne Zweifel, der einflussreichste Mann, Kita Ikki.
Objetiv sprechend, war Kita Ikki ein interessanter Denker, der den Marxismus mit der anti-westlichen Philosophie, dem Militarismus und der japanischen Version von Rassismus kombinierte, der sich als Reaktion aus dem westlichen Rassismus entwickelte. Bereits im Jahre 1919, schrieb er ein Manifest, in dem er vorschlug, dass Japan handeln soll. Sein Hauptargument in Bezug auf den bevorstehenden Angriff auf Pearl Harbor ist seine Aufteilung der Laender der Welt in zwei Kategorien: Laender die haben, und Laender die nicht haben. Hier wandte er die Marxistische Aufteilung der Leute in solche, die haben (Kapitalisten) und solche die nicht haben (Arbeiter) auf internationale Beziehungen an.
Auf dieser Grundlage begruendete er, dass ein Land, das nicht hat, wie Japan, vollends berechtigt ist ein Land anzugreifen, das hat, wie die Vereinigten Staaten, weil die Aufteilung der Resourcen in der Welt ungerecht ist. Ein Land wie Japan waere vollkommen berechtigt ein Land wie Vereinigten Staaten anzugreifen, genau im selben Sinn, wie Arbeiter berechtigt waeren, Kapitalisten anzugreifen und ein ungerechtes System mittels Revolution zu stuerzen. Japan waere berechtigt Australien oder Russland zu besetzen und die Menschen sollten unter japanischer Kontrolle "japanisiert" werden. Dieses Dokument wurde in Japan verbannt, aber es wurde im Jahre 1923 im Untergrund veroeffentlicht und wurde von den Offizieren des japanischen Militaers mit grossen Interesse gelesen.

Die Entwicklung des Totalitaerismus in Japan

Neben Kita Ikki gab es viele einflussreiche Politiker und politische Denker, die begannen gleiche oder aehnliche Ansichten auszudruecken und in praktisch allen Faellen wurden die Probleme der Welt zurueckgefuehrt auf Rassenkonflikte. Nach ihner Meinung versuchte der Westen die Welt mittels Rassismus zu regieren, und aus diesem Grund werden kuenftige Kriege in dieser Welt Kriege zwischen Rassen sein. Wie oben bereits angefuehrt, fand im Jahre 1919 ein historisch bedeutsames Treffen in Tokyo statt, um Rassismus und Ungerechtigkeit in der Welt zu bekaempfen. Innerhalb von fuenf Jahren nach diesem Treffen bildeten sich viele politische Organisationen, die auf dieser Art Ideologie basieren und praktisch die meisten fuehrenden Politiker und politischen Denker in Japan mit einschliesst. Als diese Individuen begannen, Japan stark unter ihrer Kontrolle zu haben, wurden diejenigen, die gegen sie waren verfolgt oder wurden gezwungen mit der Mehrheit zu gehen. Auf diese Weise wurde Japan mehr und mehr einig in Richtung auf die Vorbereitung eines Krieges gegen den Westen, speziell gegen die Vereinigten Staaten.

Der Fehlschlag des letzten Versuchs den Krieg zu vermeiden

Den Vereinigten Staaten war diesen Entwicklung in Japan gut bekannt, und Japan war die Tatsache ebenso gut bewusst, dass es keine Moeglichkeit gibt einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten zu gewinnen. Aus diesem Grund diskutierten der Botschafter Nomura von Japan und Staatssekretaer Hull die gespannte Situation um einen Krieg zu vermeiden - aber ohne Erfolg. Am 26. November 1941, unterbreiteten die Vereinigten Staaten Japan einen letzten Vorschlag, den Japan entschlossen abwiess. Am 7. Dezember, innerhalb von zwei Wochen nach dem Erhalt des letzten Vorschlages der Vereinigten Staaten, griff Japan Pearl Harbor an.
Es mag schwierig sein fuer Amerikaner zu verstehen, warum Japan Pearl Harbor angriff. Aber es ist wichtig zu verdeutlichen, dass es eine heftige Reaktion in Japan gegen den westlichen Rassismus war, die die Japaner veranlasste auf diese Weise zu handeln wie sie es taten, ohne die gewaltige Aufopferung zu bedenken, die sie in Folge akzeptieren muessten. Viele menschlichen Aktionen sind unlogisch und irrational, und dies ist sowohl auf individueller also auch auf internationaler Ebene so. Ungluecklicherweise ist der Angriff von Pearl Harbor solch ein Beispiel.
Es muss angefuegt werden, dass die Japaner nicht alleine in der Welt so handeln. Die Finnen sind auch gut in dieser Hinsicht. Im Jahre 1939 und 1940, im sogenannten "Winterkrieg", war Finnland entscheidend durch die Soviet-Union geschlagen worden. Trotz dieser Realitaet war dieser Ausgang vorab fuer jeden offensichtlich, einschliesslich der Finnen selbst, und trotzdem griff Finnland die Soviet-Union im Jahre 1941 an, und zwar wegen ihres extremen Zorns und Wut gegen die Soviet-Union.
Wenn man vertraut mit den historischen Fakten sind, mag es ein wenig einfacher sein, zu verstehen, warum Japan Pearl Harbor angriff.