:: IBS :: Interessante Bücher Selektieren :: Empfang | Kontakt | Impressum :: Finde nur [ englische | deutsche | französische ] :: Alle Sprachen :: Alle Autoren :: Alle Titel :: Alle Kategorien :: Kategorien [ Aktuelle Kontraversen | Wirtschaft | Roman | Hardware | Geschichte | Internet | Liberty | mathem. Zeitvertreib | Mathematik | Philosophie | Psychologie | Politische Philosophie | Politik | Wissenschaft | Softwareentwicklung ]
Type first few letters of name: Autor Titel


(Cover photo not available)

Französischer Geist im zwanzigsten Jahrhundert

Ernst Robert Curtius

Dieses Buch bei Amazon.de kaufen oder versuchen Sie Amazon.com in den U.S.A., Amazon.co.uk in England, Amazon.ca in Canada, Amazon.fr in Frankreich, Amazon.it in Italien, Amazon.es in Spanien. ASIN=3772013775, Category: Philosophy, Language: D, cover: HC, pages: 528, year: 1994(1952,. Zu Facebook hinzufügen Zu Twitter hinzufügen Zu Delicious hinzufügen Zu Google +1 hinzufügen Zu Google hinzufügen Zu Mister Wong hinzufügen

1918 erstmals erschienen, stellt Curtius in diesem Buch die seiner Ansicht nach wichtigsten Wegbereiter des französischen Geistes vor: Gide, Rolland, Claudel, Suarès, Péguy, Proust, Valéry, Larbaud, Maritain, Bremond.

Dieses Buch ist eine ideale Ergänzung der Schriften Rudolf Steiners, der neben den Zusammenhängen zwischen Materie, menschlichem Bewusstsein, Freiheit, und Materie, ein Thema, das Curtius anhand der Schriften von André Gide vorstellt, auch erklärt, wo die Quellen der Moral sind, deren Kenntnis Jacques Maritain dem Henri Louis Bergson, abspricht. Steiner erklärt u.a. auch, warum es zu dem sogenannten "Fall"¹ kommen musste und wie der Mensch seine rein intuitiven Fähigkeiten entwickeln kann, die auch nach Meinung Maritains untrüglich sind:

    "Die Vernunft ist das Vermögen die Wahrheit und das Sein zu erfassen. Durch sie wird der Geist der Wirklichkeit adäquat. [...] Was wir mit Vernunft meinen, heisst in korrekter, scholastischer Rede Intellekt oder Intelligenz. Die Intelligenz zielt auf Erfassung des intelligiblen Seins. Als Mittel zu diesem Zweck bedarf sie der Beweise und der diskursiven Erörterung. Sofern sie diese Mittel gebraucht, heisst sie Ratio. Intelligenz und Vernunft sind also nicht zwei getrennte Vermögen, sondern zwei verschiedene Aspekte desselben Vermögens. Die Tätigkeit der Vernunft besteht im Fortschritt von einer durch den Intellekt erfassten Wahrheit zu einer anderen. Sie gehört zur Natur der menschlichen Erkenntnis. [...] Ein rein intuitiver Intellekt - wie der Adams vor dem Fall - vermöchte nicht zu irren. Alle diskursive Erkenntnis ist dem Irrtum ausgesetzt. Darum bedarf sie der Ergänzung und Vollendung durch den Glauben."
    -- Zitat aus dem Kapitel "Jacques Maritain und die Scholastik", p428 (Auflage 1952, Francke Verlag, Bern)
Man könnte meinen, André Suarès hat neben der Genesis
    "Du hast Verlangen nach deinem Mann; er aber wird über dich herrschen."
    -- Zitat aus Der Sündenfall (Genesis 3,1-24)
auch Friedrich Nietzsche gelesen - und verstanden.
    "Wenige soziale Erscheinungen unserer Zeit hat Suarès heftiger angegriffen als die Frauenemanzipation. «Jede Gesellschaft, die sich zugrunde richtet, und jede Gesellschaft die sich neu bildet, nimmt die Frauen sehr wichtig. [...] Die Schönheit der Frau, die das höchste Gut des Mannes ist, und ihre Liebe, die für ihn der Gegenstand des höchsten Strebens ist, - das hassen die neuen Weiber. Sie sehen darin was sie herabsetzt. Ich sehe darin alles, was sie erhebt. So sind ihre neuen Würden, ihre Doktorgrade, ihre papierenen Zeugnisse, der Triumph des Blödsinns. Je mehr sie nachahmen, um so origineller dünken sie sich. Je höher sie sich schätzen, um so geringer ist ihr Wert. Es git nichts, dessen sie sich rühmen, das sie nicht erniedrige ... Sie halten sich für frei; und es geht auf Kosten der Liebe. [...] Das wird solange weitergehen, bis sie die Männer unter die Fuchtel gebracht haben, oder bis die Männer sie wieder mit der Peitsche gebändigt haben. [...]

    Für viele Männer hört die Geistes- und Charakterentwicklung auf, wenn sie Familienväter sind. [...] Früher verliessen sie dies Gefängnis; jetzt wo sie Weib und Kinder haben, schliessen sie sich darin ein; und halten sich für umso besser, je fester sie angeschmiedet sind ... Sie haben nicht mehr einen freien Gedanken, nicht mehr einen reinen Willen. So ziehen sie sich von jeder Form idealen Lebens zurück. Sie verlieren den Kontakt mit dem Weltall; um jede adlige Leidenschaft ist es geschehen: ihr Quell versiegt, der aus der höheren Region entspringt, in dem Raum des Selbstvergessens. Sie haben sich in den Sumpf gestürzt, sie haben sich in die zähen Fluten der Familie hinabzerren lassen.»"
    -- gekürztes Zitat aus dem Kapitel über André Suarès, p184


Notes:
¹) "[T]he ancients conceived the Fall as something man ought to overcome. The post-scholastic period is still haunted by a belief in the Fall. But whereas an earlier, moralistic view of it held that man was born evil and must overcome his nature, the intellectualistic view holds that man cannot gain access to the supersensible with his mind or change his nature. Man's willingness to accept limits to knowledge is actually an inheritance from the Fall he suffered. In better days he at least tried to overcome error. But conceited modern man not only wants to retain his fallen status; he is actually intent on staying fallen and loving the devil, or at least trying to love him. That is the first of the two evils. The second is the weakness, the inner paralysis that afflicts modern human wills, despite their seeming activity, which is often nothing more than pretense. I must add that both these ominous characteristics of modern civilization and culture are qualities that anthroposophical life must overcome. If this anthroposophical life is to develop in a practical direction, everything it undertakes must be born of fearless knowledge and a really strong will."
-- quote Awakening to Community - I by Rudolf Steiner (GA 257, lecture in Stuttgart 13-Feb-1922)

"We must therefore conceive of this Fall as something that has been woven into human destiny for the sake of the freeing of mankind. We could never have become free beings had we not been thrust downwards; we should have been tied to the strings of a World Order which we should have been obliged to follow blindly. What we have to do is to work our own way upwards again."
-- quote The Concepts of Original Sin and Grace by Rudolf Steiner (GA 127, "Erbsünde und Gnade", lecture Munich, 03-May-1911)

"Original sin is brought about by man coming to the point of transferring to his offspring his own individual experiences in the physical world. Every time the sexes glow with passion the ingredients of the two sexes combine in the human being who is descending from the astral world. When a human being incarnates he comes down from the Devachanic world and forms his astral sphere in accordance with his particular individuality. Something of what belongs to the astral bodies of his parents - their impulses, passions and desires - combines with this astral sphere so that he thereby shares in the experiences of his forefathers. What descends through the generations in this way, what is actually acquired as human attribute through the generations and is handed down as such, is what we have to understand as the concept of original sin. And now we come to something else: an entirely new impetus entered humanity through the individualisation of man."
-- quote The Being of Man and His Future Evolution - ORIGINAL SIN by Rudolf Steiner (lecture 08-Dec-1908)

"Our sense perception is the first process to consider. This has become crude, purely external, materially defined and circumscribed. We no longer see the aura, that spiritual counterpart of the material world, not even in living things. In this connection we may cite the book of Genesis: "Their eyes were opened and they saw that they were naked." The human figure itself is only a focal point for the fact that as a result of The Fall we see all things naked, that is to say in material outline only. Deep in the human soul is a sense which will always respond to the suggestion that there is something wrong with us as a species, though we may regard ourselves as natural and normal human beings, that in fact our sense perception is more material than it need be."
-- quote The Risen Christ and the Etheric Christ, Lecture I, The Fall from Paradise and its Redemption by Christ by Alfred Heidenreich (lecture in USA, 22-Apr-1949)

    In lecture II, Heidenreich mentions John Ruskin who, quote,
      "spoke of Newton - who could easily explain how the apple fell from the tree on his head, creating the legend of how he came to study the law of gravitation. But Ruskin said: «Newton has never explained how the apple got up there.»"

Want to buy a different edition or a book not found in our catalogue? If you know the 10-digit ISBN or ASIN, enter it here (without any spaces and dashes) and click Submit to generate a generic link to Amazon:
To search a book author or title keyword in our catalogue, please use keyword search. Copyright (2004-2016) by interesting-books-selector.com (IBS); last script update: 07-Jun-2016; webdesign by otolo.com

Datenschutzerklärung: Wir verwenden keine Cookies für das Sammeln von persönlichen Informationen von dieser WebsiteHaftungsausschluss (und Impressum)
Advertisements :: Music for the Inquiring Mind and the Passionate Heart: LEO RECORDS :: (Multilingual) Find a free host and make friends while travelling internationally: beWelcome.org (BW) :: (German only) Finden Sie einen Reisepartner - einfach, gratis und ohne Registrierung: reisepartner-gesucht.de :: (Multilingual) Get your encrypted mailbox for free: Tutanota.com